Verein

Der Eissportclub Erfurt e.V. besteht zur Zeit aus vier Sektionen (Eisschnelllauf, Eiskunstlauf, Eisstocksport, Eishockey) und einer Abteilung (Bobsport).

Im Alter von 4 bis 80 Jahren sind ca. 400 Mitglieder im ESC organisiert.

 

Die Gründung des jetzigen Eissportclubs fand am 20.Oktober 1989 statt. Die Anfänge des Eissports in Erfurt begannen allerdings viel früher.

 

Historie

 

1947
1. Eissportverein nach dem Krieg (KWU Erfurt) entstand.

Die Sportstätte war ein Tennisplätze mit Spritzeis. 

 

1957
Gründung der „Sektion Eissport“ beim SC Turbine Erfurt mit Eishockey und Eiskunstlauf
 
1957
1. Kunsteisstadion im Dezember 1957 wird fertiggestellt

Eisfläche 30m x 60m, offen
 
1970
Einstellung der Sportart Eishockey, Aufbau der Sportart Eisschnelllauf bei SC Turbine Erfurt - Trainingsort Chemnitz
 
1972
1. nationale Erfolge bei der Spartakiade durch P. Ahnel, D. Jander und U. Sauerteig im Eisschnelllauf

1973/74
1. nationale Bestleistungen und Rekorde bei Meisterschaften für Nachwuchssportler im Eisschnelllauf 

 

1978
1. internationale Medaille durch Uwe Sauerteig

 

1979
Abriss des alten offenen Eisstadions

1980/81
Neubau einer Eishalle, Eisfläche 30m x 60m

1982
Einweihung der 1. Eisschnelllaufbahn in Erfurt (333m) 

 

1989
Gründung des ESC Erfurt e.V. am 20.Oktober 1989 mit den Sektionen Eisschnelllauf und Eiskunstlauf

1990
Gründung des Thüringer Landesverbandes Eissport e.V.,

Neugründung der Sektion Eishockey im Eissportclub Erfurt e.V.

1991
Aufnahme der Sektion Leichtathletik (bis 1997)

1992
Eingliederung der Sektion Eisstocksport

1995
Spatenstich für die 400m Bahn 1989 am 11.November 1995
 
1996
Einweihung der 400m-Bahn mit den Deutschen Meisterschaften im Eisschnelllauf

1998
Deutsche Meisterschaften im Eisschnelllauf,

Nordrhein/Westfalenmeister und Aufstieg der Black Dragons Eishockey in die 1. Liga Nord

2000
Beginn der Bauarbeiten für die Eisschnelllaufhalle (freitragend),

Teilnahme der Black Dragons an den Play Offs zum Aufstieg in die Bundesliga

 

2001
Einweihung der „Gunda-Niemann-Stirnemann-Halle“ mit den Deutschen Meisterschaften im Eisschnelllauf am 27./28. Dezember (4500 Zuschauer)

 

2002
1. internationaler Wettkampf mit den Mehrkampf-Europameisterschaften im Eisschnelllauf am 4. – 6. Januar (10.000 Zuschauer)

 

2006
Teilnahme von 7 Sportlern des ESC Erfurt e.V. bei den Olympischen Spielen in Turin (2xGold),
Ausgliederung der Black Dragons - Eishockeymannschaft, Konzentration auf die Kernsportarten Eisschnelllauf und Eiskunstlauf
 
2007
Gründung und Aufnahme der Abteilung Bobsport im ESC Erfurt

 

2001-2012
Ausrichtung und Durchführung von zahlreichen nationalen und internationalen Titelkämpfen im Eisschnelllauf

 

1x    Europameisterschaften
1x    Junioren-Weltmeisterschaften
7x    Weltcup
1x    Junioren-Weltcup
2x    Masters-Games (Senioren-Weltmeisterschaften)
2x    Länderkämpfe Junioren
11x  Deutsche Meisterschaften Damen und Herren
15x  Deutsche Meisterschaften Nachwuchs/Junioren
2x    Deutsche Meisterschaften U23
1x    Deutsche Meisterschaften Masters

2011/2012

Erfolgreiche Saison für den Eisschnelllauf-Nachwuchs - bei 25 von 27 Deutsche Meisterschaftsentscheidungen im Nachwuchs standen ESC-Sportler auf dem Podium

 

 

 

 

Kooperationspartner