News

Juni 2019 | Eisschnelllauf | Trainingslager des NK 1 

Ein anstrengendes Trainingslager, bei dem sich der Nachwuchskader 1 im Bundesleistungszentrum Kienbaum traf, geht zu Ende. Als Erfurter Trainerin unterstütze Frau Niemann-Stirnemann die Athleten. 

Juni 2019 | Eisschnelllauf | Sommertraining

Den Sommer über gilt es für die Athleten ihre sportliche Form zu halten und auszubauen. Trainer Herr Behr lässt seine Sportler Hendrik und Jeremias dafür im Steigerwaldstadion ordentlich schuften. 

(c) marigrafie.de - Marion Grumbd

02.04.2019 | Eisschnelllauf | Eine erfolgreiche Saison geht zu Ende

Eine lange und anstrengende Saison liegt nun hinter uns. Wie jedes Jahr gab es ganz besonders schöne Momente für unseren ESC Erfurt zu feiern.

 

Besonders in Erinnerung bleiben die 10.000 Meter von Patrick Beckert bei der WM in Inzell. 0,002 Sekunden fehlten ihm zu Bronze, und das nach 12 Minuten, 57 Sekunden und 402 Tausendstel. Oder anders ausgedrückt: nach 10 Kilometer fehlen 2,7 cm an einer WM-Medaille. Absoluter Wahnsinn, und jeder von uns hätte Patrick die Medaille so gewünscht. Aber trotz – oder gerade wegen dieser 2,7 cm war es eine tolle Saison für ihn.

Platz 5 im Gesamtweltcup, in den TOP 8 bei allen Rennen über 5.000 und 10.000 Meter und Deutscher Meister über 1.500, 5.000 und 10.000m. Zu der Saison können wir ihn nur beglückwünschen.

 

Freude bereitete auch Felix Maly, der seine erste komplette Weltcup-Saison startete. Mit viel Fleiß kämpft er sich an die Weltspitze heran. Sein Mut wurde mit der Qualifikation zur WM im Massenstartlauf belohnt, inklusive eines sehr spannenden Ausreißversuchs und letztlich Platz 10. 

 

Manuel Gras begann eine starke Saison und war ebenfalls für den Weltcup qualifiziert. Leider zwang ihn eine Bandscheiben-OP bereits nach dem ersten Weltcup in Japan, die Saison abzubrechen. Schade, aber wir freuen uns darauf, ihn nächste Saison zu sehen.

 

Erfreulich ist auch die Entwicklung von Jeremias Marx. Er war im Frühjahr noch verletzt, konnte sich über die Saison steigern und qualifizierte sich für die U23-Weltcups und für die Sprint-Weltmeisterschaften in Heerenveen.

 

Stefan Emele hingegen lief seine bislang erfolgreichste Saison auf dem Eis. Er kam vom Inline-Speedskating und steht erst seine dritte Saison auf dem Eis. Er qualifizierte sich erstmalig für den U23-Weltcup und erreichte vollumfänglich die Kadernormen der DESG.

 

Auch bei den Junioren und im Nachwuchs gab es viel Erfreuliches.

 

Victoria Stirnemann und Moritz Klein starteten in der Nationalmannschaft bei den Juniorenweltmeisterschaften. Sie erzielten beide Top 10-Platzierungen im Einzel, Mehrkampf oder im Team-Wettbewerb. Bei den Juniorenweltcups reichte es sogar schon zu Medaillen.

Victoria ist noch zwei Jahre und Moritz noch ein Jahr bei der JWM startberechtigt, also haben beide noch ein wenig Zeit, sich weiter zu steigern.

 

Beim VIKING-Race, der Europameisterschaft der AK 11 bis 17, in Heerenveen hatten wir 6 Sportler am Start – so viel wie schon lange nicht mehr. Herauszuheben hier, ist Finn Sonnekalb (AK 12) mit 4 Streckensiegen über 500m und neuem VIKING-Race-Rekord. 42,35 Sekunden - noch nie war jemand in der Altersklasse schneller. Herzlichen Glückwunsch dazu.

 

Streckensiege gab es auch für Sophie Warmuth (AK 16) über 500m und Platz 3 im Mehrkampf und für Victoria Stirnemann (AK 17) mit Platz 2 über 500 und 1500m und Platz 3 im Mehrkampf. Isabell Duft (AK 12) erreichte Platz 3 über 500m und Platz 4 im Mehrkampf. Abgerundet wurde das Bild von Emile Schnabel (AK 16) mit Platz 12 im Mehrkampf und Leon Germershaus (AK 15) mit Platz 13 im Mehrkampf. Allen Sportlerinnen und Sportlern gratulieren wir ganz herzlich dazu.

 

Eine ganz beeindruckende Zahl: bei Deutschen Meisterschaften der Junioren gewannen Sportlerinnen und Sportler des ESC in dieser Saison 54 Medaillen. Das ist eine absolut herausragende Zahl!

 

Zunächst genießen die Sportler nun ihre verdiente Pause und wir freuen uns bereits auf die nächste Saison!

09.03.2019 | Eisschnelllauf | Sachsen- Thüringen Pokal und Bratwurstrennen in Erfurt

Nach dem Sachsen- Thüringen Pokal, bei welchem etliche starke Läufe unserer Erfurter Sportler zu sehen waren, war beim traditionellen Bratwurstrennen zum Saisonabschluss diesmal vom Einhorn über den Vikinger bis hin zum Arzt alles vertreten.

Alle Sportler ab 5 Jahren konnten teilnehmen und sich, manche sogar mit persönlicher Bestzeit, vom Eis verabschieden.

 

Manuel Gras konnte seinen Staffelsieg der vergangenen Saison dieses Jahr verletzungsbedingt leider nicht verteidigen. Die weiße Staffel von Moritz Klein nutzte die Chance und gewann vor der orangenen von Jeremias Marx und blauen von Maximlian Strübe. 

 

Wir bedanken uns bei allen Athleten, Trainern und Eltern für eine großartige Saison 2018/2019!

02./03.03.2019 | Eisschnelllauf | DJC/ ÜWK Senioren in Inzell

Wer am Wochenende nicht in Heerenveen war, ging in Inzell zum letzten wichtigen Wettkampf der Saison- DJC oder ÜWK- an den Start. 

 

Die C-Juniorinnen glänzten mit etlichen Bestzeiten. Aurelia Mulsow schaffte es als beste Erfurterin auf Rang 4. Paula Pfeifer, Marlene Mönnich, Lilly Passek und Melissa Schaefer liefen auf allen drei Strecken persönliche Bestzeit (PB)! Bei den Junioren war David Heimbürge bester Erfurter mit Platz 6, dicht gefolgt von Lars Heinrichs (Rang 7). Damian Friedrich, Henning Poy und Jakob Balla schafften jeder mind. zwei PB.

 

Die B-Juniorinnen brachten ganz ähnliche Leistungen auf das Eis. So gewann Meghan Wystrichowski mit zwei PB auf 1500m und 3000m den Mehrkampf! Bester Erfurter war Carl Gustav Schulze, der mit einer PB auf 1500m auf Platz 4 kam. Heinrich Eisleb lieferte drei PB ab, was in der Endabrechnung Rang 7 bedeutete. 

 

Moritz Klein ging bei den A-Junioren im Sprint-MK an den Start. Leider hatte er nicht so viel Glück und stürzte zwei Mal. Seine letzten 500m für diese Saison lief er aber noch einmal unter 37sec!

Den MK bestehend aus 500m, 1000m, 1500m und 5000m konnte Konstantin Götze mit einer PB auf 1500m für sich entscheiden. Yannic Hecker gewann mit zwei Saisonbestleistungen auf 500m und 1500m Silber. Maximlian Haake gelang eine PB auf 1500m.

 

Im Sprint-MK der Senioren lief Hendrik Dombek auf Platz 1, Maximilian Strübe auf Platz 4 und Jenny Peißker mit einer PB auf 500m auf Platz 3. Jeremias Marx und Stefan Emele entschieden sich für den großen MK (500m, 1000m, 1500m und 5000m). Jeremias schliff auf den 1000m hauchdünn an einer neuen SB vorbei, stellte auf 5000m eine PB auf und gewann so den MK. Stefan lief über die 5000m SB, Pedro Beckert über die 500m. 

 

Zum Abschluss wurden die Team-Pursuits der Deutschen Meisterschaft nachgeholt. Christl Anders, Josephine Mönnich und Meghan setzten sich großartig gegen das andere Team aus Sachsen durch und gewannen so Gold! Das Konkurenzfeld der Junioren war etwas größer. Das Team Berlin I legte eine starke Zeit vor, die jedoch von Konstantin, Moritz und Yannic ganz souverän mit 3sec Abstand unterboten wurde! Das bedeutete für sie ebenfalls den Deutschen Meister Titel. Unser zweites Team mit Maximilian Haake, Heinrich und Carl kam auf Platz 5.  

 

Wir gratulieren zu euren tollen Leistungen und freuen uns, alle Sportler des ESC Erfurt am Samstag zum Abschluss Wettkampf in Erfurt begrüßen zu dürfen!

01./02.03.2019 | Eisschnelllauf | Viking Race in Heerenveen

Das Viking Race ist das Highlight für alle Sportler der Altersklassen D1 bis B2, da sich nur zwei Athleten pro Nation, mit Ausnahme der Niederlande, für den Wettkampf qualifizieren. Gelaufen wird in der jeder Altersklasse ein Mehrkampf bestehend aus vier Strecken.

 

Für Deutschland von unserem ESC mit dabei waren Finn Sonnekalb, Leon Germershaus, Emile Schnabel, Isabelle Duft, Sophie Warmuth, und Victoria Stirnemann.

 

Bei den Jungs konnte Emile Schnabel in der Altersklasse B1 auf einen sehr guten 12. Platz laufen.

Leon Germershaus (C2) gelangen drei persönliche Bestzeiten und landete in der Endabrechnung auf Platz 13.

Das überragende Ergbenis aus deutscher Sicht lieferte Finn Sonnekalb. Er gewann das Viking Race der Altersklasse D1 über 4x500m. Ganz stark Finn!

 

Bei den Mädchen lief es ebenso sehr gut an diesem Wochenende. Victoria Stirnemann lief in neuem deutschen Mehrkampf Rekord auf den 3. Platz in der Altersklasse B2.

Sophie Warmuth landete ebenfalls auf dem Bronzerang in der Altersklasse B1 mit persönlicher Bestzeit über die 500m, welche sie gewann.

Isabelle Duft kämpfte ebenfalls um die Podestplätze und erreichte den 4. Platz in der Endabrechnung, wobei sie auch eine Bestzeit über 500m lief.

 

Es war ein ganz starkes Wochenende unserer jungen Talente.

 

Herzlichen Glückwunsch!

 

 

 

 

23./24.02.2019 | Eisschnelllauf | Deutsche Meisterschaft C/D in Erfurt

Mit den Deutschen Meisterschaften stand für unsere C- und D-Junioren am Wochenende der Saisonhöhepunkt an. Das Erfurter Team, bestehend aus 22 Sportlern, lief dabei um Bestzeiten, Medaillen und gute Platzierungen.
Melissa Schaefer (D2) lief zwei persönliche Rekorde und konnte sich in der Mehrkampfwertung über die Bronzemedaille freuen. In die Top Ten kam außerdem Isabelle Duft (Rang 8).
Bei den C2-Juniorinnen schrammte Aurelia Mulsow nur knapp an einer Medaille in der Streckenaddition vorbei (Platz 4).
Finn Sonnekalb (D2) konnte in einem engen Wettkampf im Mehrkampf aufs Podium laufen (Rang 3). Damian Friedrich wurde Fünfter.
In der Altersklasse C1 kam David Heimbürge ebenso auf Rang 5.
Für die dritte Erfurter Medaille sorgte an diesem Wochenende Leon Germershaus, der hinter einem übermächtigen Felix Motschmann zu Silber lief.

Im abschließenden Staffelwettbewerb wurde es nochmals spannend: Jeweils in Wimpernschlagfinals mussten sich unsere Erfurter Athleten den sächsischen Mannschaften geschlagen geben. So holten die D-JuniorInnen sowie die C-Juniorinnen jeweils Silber. Bei den C-Junioren verhinderte ein Sturz ein besseres Ergebnis.

23./24.02.2019 | Eisschnelllauf | Sprint-Weltmeisterschaft in Heerenveen

Das Highlight einer Saison für jeden Sportler sind die Weltmeisterschaften und darauf bereiten sich die Top-Athleten bestens vor. Für andere wiederum ist es bereits ein Erfolg dabei zu sein, da nur die besten der Welt an diesem Wettkampf teilnehmen dürfen.

 

So erging es Jeremias Marx bei der Sprintweltmeisterschaft in Heerenveen. Zum Beginn der Saison lief er die geforderte Weltcupnorm, konnte aufgrund mangelnder Startplätze jedoch nicht mit dabei sein. So erlief Hendrik Dombek mit einer starken Saison einen dritten Startplatz bei der diesjährigen Sprint-WM, welchen sein Teamkollege Jeremias diesmal nutzen durfte.

 

Bei seinem ersten Auftritt auf der ganz großen Bühne konnte er gute Leistungen zeigen. Am 1. Tag lief er über 500m in 36,06 sec nur ganz knapp über seiner Saisonbestzeit. Auch die 1000m waren mit 1.11,29 min sehr ordentlich. Am 2. Tag kam er über dieselben Strecken nicht ganz an die Zeiten vom Vortag heran, dennoch ist es ein starkes Zeichen drei deutsche Starter dabei zu haben.

 

Wir hoffen du konntest die Zeit genießen und nimmst viele wichtige Erfahrungen mit!

15.-17.02.2019 | Eisschnelllauf | Junioren WM in Baselga di Piné

Nachdem Victoria Stirnemann und Moritz Klein vorletztes Wochenende beim Junioren Weltcup gestartet waren, blieben sie eine weitere Woche in Baselga di Piné, um am Freitag bei der Junioren WM anzutreten.

 

Die Wettkampfbedingungen mit 10°C Außentemperatur waren leider nicht optimal, weil das Eis dadurch sehr weich und schwer zu laufen war.

Nichtsdestotrotz gab unser Erfurter Duo sein Bestes als die 500m auf dem Plan standen. Victoria lief neben 45 Starterinnen unter die Top 20 (Rang 19). Das Starterfeld der Herren war mit 54 Athleten ein wenig größer. Moritz schaffte es auf einen guten Platz 25. Es folgten die 1500m, welche er ausließ. Victoria gelang ein toller elfter Rang.

 

Am Samstag ging es mit den 1000m los. In 1:21.15min lief Victoria erneut auf Platz 11. Moritz brauchte 1:14.42min, was einen soliden Platz 26 bedeutete. Zum Abschluss des Mehrkampfes standen die 3000m bei den Damen auf dem Programm. Victoria kämpfte gegen das weiche Eis an und schaffte es auf Platz 16, was ihr in der Gesamtwertung einen großartigen 7. Platz einbrachte! Das Ergebnis ist umso höher ein zu schätzen, wenn man beachtet, dass sie ein Jahr jünger als der Großteil der Konkurrenz ist. Moritz ging bei den 5000m nicht an den Start. Hier sei aber kurz zu erwähnen, dass Lukas Mann aus Berlin mit 6:41.51min Junioren Weltmeister geworden ist!

 

Am Sonntag wurde die WM mit den Team Wettbewerben abgerundet. Die Damen, mit Victoria an dritter Stelle, lief im Team Sprint auf Platz 6, die Herren, mit Moritz an erster Stelle, auf Platz 7. Für den Team Pursuit stellte Deutschland keine Mannschaften. Die Massenstarts schlossen den Tag dann ab. Victoria ging nicht an den Start. Bei den Herren gab es nach einigen Runden eine Unterbrechung wegen eines Sturzes. Unsere Deutschen waren ein Glück nicht betroffen, nur ein wenig ausgekühlt, und Moritz gelang am Ende ein guter 17. Platz.

 

Es hat Spaß gemacht, euch zu zuschauen. Eure tollen Leistungen lassen die Vorfreude auf nächste Saison schon jetzt ansteigen! Gratulation zu euren Ergebnissen! 

09./10.02.2019 | Eisschnelllauf | DESG-Pokal in Erfurt

Nachdem die erste Edition des DESG-Pokals vor Weihnachten in Dresden stattfand, kam es nun zum erneuten Kräftemessen der Junioren der Altersklassen E2 bis C1 in Erfurt: Der zweite Pokallauf stand auf dem Programm. Unsere Erfurter Mannschaft kam dabei in der Gesamtwertung auf Rang drei.
Finn Sonnekalb konnte in der Altersklasse D1 die Gesamtwertung für sich entscheiden. Das gleiche gelang bei den Mädchen Isabelle Duft. Mit zwei persönlichen Bestzeiten gewann Melissa Schaefer bei den D2-Juniorinnen die Goldmedaille.
Auch in den Massenstartläufen konnten unsere Sportler das Geschehen aktiv mitgestalten und so einige Podiumsplatzierungen erringen.
In der abschließenden Staffel musste sich das Team der Mannschaft aus Sachsen in einem Wimpernschlagfinale knapp geschlagen geben (+0,09s).
Ein besonders interessanter Wettbewerb war der Team Sprint in gemischten Teams mit Sportlen unterschiedlicher Vereine und unterschiedlichen Geschlechts.

Gratulation zu euren gezeigten Leistungen!

07.-10.02.2019 | Eisschnelllauf | Einzelstrecken Weltmeisterschaften in Inzell

Die Heim-WM in Inzell ist das Highlight der Saison für die deutschen Athleten und mit dabei waren unsere beiden Langstreckler Patrick Beckert und Felix Maly.

 

Patrick ging gleich am Donnerstag, den 1. Tag der viertägigen Titelkämpfe, über die 5000m an den Start. Sein Ziel war es das Ergebnis der Olympischen Spiele zu toppen und unter die Top 9 der Welt zu laufen. Am Ende reichte es für Platz 6 mit einer bärenstarken Zeit von 6:15,76min. Das war definitiv ein gelungener WM-Auftakt, denn seine Paradedisziplin, die 10.000m, standen am Samstag auf dem Programm.

 

Über die längste Strecke bei den Eisschnellläufern sollte es ein absolutes Herzschlagfinale geben. Im letzten Lauf lief der Russe Danila Semerikov auf die Hunderdstel genau die gleiche Zeit wie Patrick, der zu dem Zeitpunkt auf dem Bronzerang lang. In diesem Fall wird gemäß Regelwerk auf die Tausendstel geschaut, welche durch die elektronische Zeiterfassung gemessen werden. Leider war Patrick mit 2 Tausendstel Sekunden langsamer als Semerikov und ihm blieb die so verdiente WM-Medaille verwehrt. Unglaublich bitter, aber dennoch eine richtig starke Vorstellung von Patrick, zu der man nur gratulieren kann.

 

Vor seinen ersten Weltmeisterschaften über die Einzelstrecken stand Felix, der sich für den Massenstart qualifizieren konnte. Auch er konnte dabei für staunen bei den Zuschaern sorgen, als er in der zweiten Runden allen davon lief und versuchte, so viel möglich Punkte bei den Zwischenwertungen zu sammeln. Am Ende reichte es für Platz 10 und dies ist ein mehr als nur beachtliches Ergebnise bei der ersten WM-Teilnahme!.

 

Wir gratulieren unseren beiden Sportlern, es hat Spaß gemacht!

09./10.02.2019 | Eisschnelllauf | Junioren/Neo Senioren Welt Cup in Baselga di Piné

Am Wochenende ging auf der Freiluftbahn in Baselga di Piné unser Erfurter Quartett beim Junioren/Neo Senioren Welt Cup an den Start. Mit dabei waren Victoria Stirnemann, Moritz Klein, Stephan Emele und Jeremias Marx. 

 

Der Wettkampf startete mit den 1000m der Juniorinnen. Victoria schaffte es auf einen tollen 6. Platz in 1:20.42 min. Moritz startete im vierten Quartett und lief unter 36 Startern auf Rang 14 (1:14.23min)! Gegen 12:30 Uhr waren dann die Neo-Senioren an der Reihe. Jeremias verdiente sich mit 1:14.05 min Platz 4. Stephan hatte seinen ersten Auftritt an diesem Tag im Team Pursuit. Zusammen mit Ole Jeske und Fridtjof Petzold lief er zu Silber. 

 

Der Sonntag begann mit den 500m. Mit einem Fehlstart hielt Moritz unsere Nerven gespannt. Er legte dann aber noch einen großartigen Lauf hin und die 37.47 sec bedeuteten für ihn Rang 20. Jeremias, der ebenfalls durch einen Fehlstart unseren Atem anhielt, erreichte mit starken 36.56 sec Platz 5. Victoria ging über die 1500m an den Start.  Sie schaffte es in 2:08.44 min auf einen großartigen Rang 4. Stephan bewies sich ebenfalls auf dieser Strecke. Mit 1:52.61 min konnte er sich über Platz 5 freuen.

 

Vielen Dank an Herrn Behr, der die Athleten in Italien gecoacht hat. Victoria und Moritz werden dortbleiben, da nächsten Freitag die Junioren WM beginnt. Wir sind gespannt und wünschen viel Glück!

02./03.02.2019 | Eisschnelllauf | Deutsche Meisterschaften Junioren A/B / ÜWK Senioren in Berlin

Der Wettkampf wurde von den 500m der Juniorinnen A/B eröffnet, bei denen es Christl Anders unter fünf Starterinnen in der AK A auf den 3. Platz schaffte. Victoria Stirnemann, die nur knapp eine Persönliche Bestzeit (PB) verfehlte, setzte mit 40.69s und somit Gold das erste Ausrufezeichen des Wochenendes. Sophie Warmuth lief mit toller neuer PB (41.38s) auf Rang 3, Meghan Wystrichowski auf Rang 4. 

Bei den Männern ging es nicht weniger spannend zur Sache. Moritz Klein, der die Internationalen Rennen anscheinend nicht mehr missen möchte, zeigte erneut, dass er verdienter Weise die Deutschen Junioren in Italien kommende Wochenenden vertreten kann. Auch er verfehlte knapp seine PB und stand mit nur 0.36s Rückstand (36.98s) auf dem 2. Platz. Yannic Hecker lief auf Platz 5. In der AK B schaffte es Carl Gustav Schulze als bester Erfurter unter die Top 6. 

Parallel zu der DM fand ein Überprüfungswettkampf (ÜWK) der Senioren statt. Jenny Peißker lief auf den 3. Rang. Jeremias Marx holte Platz 1, indem er mit 36.07s fast seine aktuelle Saisonbestzeit verbesserte. Maximilian Strübe verfehlte diese ebenfalls knapp; er sicherte sich Platz 3 (36.57s). Im zweiten Lauf waren beide nur wenige Zehntel langsamer.

Die letzte Strecke am Samstag waren die 1500m. Die AK Aw ging nur noch zu dritt an den Start. Christl, die nur knapp ihre PB verfehlte, bekam mit einer Saisonbestleistung (2:10.85min) Silber. Victoria, ebenfalls mit Saisonbestleistung, lies mit über 5s Rückstand das restliche Feld weit hinter sich (2:02.64min). Meghan holte sich mit einer PB (2:09.26min) Platz 3; Sophie, erneut mit PB (2:12,62min), Platz 6.

Moritz konnte sich bei der AK Am erneut einen Podestplatz sichern. 1:53.37min bedeuteten für ihn Bronze. Konstantin Götze kämpfte sich nach langer Verletzungspause im Sommer an diesem Wochenende zurück ins vordere Feld und zeigte, dass auch er wieder angriffsbereit ist. Er sicherte sich eine Saisonbestleistung und Platz4, Carl in der AK Bm Patz 5.

Beim ÜWK entschied Stefan Emele mit PB (1:50.57min) das Rennen für sich. Pedro Beckert war Viertschnellster.

Am Sonntag ging es mit den 1000m weiter. Die AK Aw war wieder zu fünft, Christl hielt sich stabil auf Bronzekurs. Victoria beeindruckte auch hier mit einem letzten starken Lauf für dieses Wochenende in 1:20.16min die Zuschauer. Sie holte sich ihren 3. Deutschen Meistertitel und zeigte ihre großartigen Chancen für Italien kommende Wochenenden. Meghan schaffte es beinahe zu Silber, doch Anna Ostlender aus Inzell war 24 Zehntel schneller. Sophie kam auf Platz 4.

Moritz gab auf seiner letzten Strecke an diesem Wochenende noch einmal alles. Mit 1:12.93min (Bronze), fast einer neuen PB, nur 0.39s Rückstand auf Platz 1, machte er klar, dass auch er bald ganz oben stehen wird. Konstantin kämpfte sich erneut mit Saisonbestleistung auf Rang 5, Yannic Hecker auf Rang 6. Carl lief dicht an seine PB heran; er landete auf Platz 5.

Nachdem Jeremias nach seinem zweiten Lauf über 500m 2. war, wollte er über die 1000m noch einmal ganz oben stehen, was er sich mit 1:11.42min möglich machte. Stefan lief ein Hundertstel an seiner PB vorbei, das wohl knappste Ergebnis des Wochenendes, worüber man sich ärgern kann oder besser, es als kontinuierlich stabile Saisonleistung sehen sollte!

Bei der 3000m der AK Aw entschied Christl neben einer weiteren Starterin mit über 5s Rückstand die Strecke für sich und somit den Deutschen Meistertitel im MK. Meghan holte in toller PB (4:39.39min) Bronze und damit einen wohlverdienten 2. Platz im MK, Josephine Mönnich lief auf Platz 5. Sophie holte im MK einen sehenwerten Platz 5. Carl ordnete sich über die 3000m auf Platz 6 ein, im MK zählt er zu den Top 5.

Die AK Am musste über die 5000m auf's Eis. Konstantin gewann nach starken 12,5 Runden Bronze, was im MK einen großartigen Silberrang bedeutete. Yannic Hecker mit Saisonbestleistung über 5000m stand im MK auf Platz 3.

Die Teamsprints rundeten das erfolgreiche Wochenende ab: Sophie, Christl und Meghan gewannen Gold, Franka Olejak-Matthes, Lisa-Marie Behlert und Josephine Bronze; Yannic, Maximilian Haake und Konstantin holten ebenfalls Bronze.

Die Trainerinnen Frau Fuß und Frau Stirnemann, sowie Herr Wild und Herr Behr haben allen Grund sich und ihre Athleten zu feiern. Herzlichen Glückwunsch allen Teilnehmern zu ihren grandiosen Leistungen!

01.-03.02.2019 | Eisschnelllauf | 5. Weltcup in Hamar/Norwegen

Dieses Wochenende stand ganz im Sinne der Vorbereitung der Einzelstrecken-Weltmeisterschaft in Inzell nächste Woche. Unsere drei Starter Felix, Hendrik und Patrick wollten ihre Form für die Heim-WM testen und konnten zeigen, dass sie für die Heim-WM in Inzell bereit sind. 

 

Am Freitag bereits gingen unsere beiden Langstreckler an den Start. Patrick konnte dabei zum wiederholten Male um das Podest mitlaufen und landete am Ende auf Platz 5 mit nur ca. 6 Zehntel Rückstand auf den Bronzerang. Felix zeigte ebenfalls eine gute Leistung und kam auf den 16. Rang.

 

Hendrik lief wie gewohnt 2x500m sowie 1000m. Über 500m lieferte er zwei konstante Läufe ab und erreichte Platz 12 und Platz 20 in der B-Gruppe. Über 1000m kam er auf Rang 24 in der B-Gruppe.

 

Wir wünschen unseren Sportlern eine gute Heimreise und alles Gute für das kommende Wochenende!

26./27.01.2019 | Eisschnelllauf | Junioren und U23 Welt Cup in Helsinki

Temperaturen im zweistelligen Minusbereich konnten unsere Junioren und U23-Läufer am Wochenende auf dem finnischen Eis in Helsinki nicht stoppen. Zum zweiten Welt Cup der Saison komplettierten Victoria Stirnemann, Jeremias Marx und Stefan Emele das deutsche Team. Auch Trainer Andreas Behr stand an der Bande.

Der Wettkampf begann mit einem Paukenschlag über die 1000m der Juniorinnen - Victoria gelang es in beeindruckender Manier, aufs Podium zu laufen. Dabei musste sie nur den beiden noch stärkeren Niederländerinnen den Vortritt gewähren. Im Team Sprint lief Victoria gemeinsam mit Anna Ostlender und Josephine Heimerl mit Rang vier knapp am Podium vorbei.

Stefan, der in Helsinki seine internationale Feuertaufe auf dem Eis erlebte, konnte auf der 1000m-Distanz glatt in die Top Ten (Rang 9) laufen. Knapp dahinter, auf Platz elf, ordnete sich auch Jeremias ein. Den ersten Wettkampftag versilberte er sich im Team Sprint. Hier lief Jeremias gemeinsam mit Ole Jeske und Michael Roth zur Silbermedaille. Nur Norwegen war schneller.

Am zweiten Tag standen bei bitterkalten -14°C die 500m auf dem Programm. Jeremias und Stefan konnten sich hier ebenfalls in die Top Ten einordnen (Platz 8 und 9).

Für eine weitere Medaille sorgte Victoria. Sie verhinderte mit ihrer starken 1500m-Leistung einen holländischen Doppelsieg und sicherte sich die Silbermedaille. Dies ist umso höher zu bewerten, da sie noch B-Juniorin ist.


Stefan rundete sein Wettkampfwochende mit einem 8. Platz über die 1500m sowie Rang 10 im Massenstart ab.

Insgesamt kann unsere Erfurter Delegation sehr zufrieden auf die Tage in Finnland zurückblicken. Für die Junioren stehen die nächsten internationalen Highlights mit dem 3. Welt Cup sowie der WM im Februar in Italien an. 

26./27.01.2019 | Eisschnelllauf | Offene Thüringer Meisterschaften

Am Wochenende stellte die Gunda-Niemann-Stirnemann Halle den Schauplatz für die Offenen Thüringer Meisterschaften. Neben den Chemnitzern gingen am Samstag erst unsere ESC- Athleten der AK E2-C an den Start, am Sonntag dann der Nachwuchs (F1-E1).

 

Die 11- jährigen begannen um 13:00 Uhr mit 300 m. Paula Albrecht und Nils Are Gottschall wurden knapp zweite, konnten aber den Thüringer Meister Titel für sich beanspruchen, da Chemnitz bekanntlich nicht in Thüringen liegt. Es folgten die 500m der 12-13- jährigen. Melissa Schaefer (D2) lief auf den 1. Rang, gefolgt von Isabelle Duft (D1). Bei den Jungs setzte Finn Sonnekalb (D1) mit einem neuen Bahnrekord von 42,99 s und dem damit verbundenen Thüringer Meister Titel ein fettes Ausrufezeichen. Auch hier lief ein Erfurter, Henning Poy (D2) zu Silber. Die Strecke wurde von den Großen (14-15 Jahre) an diesem Wochenende ebenfalls absolviert. Unsere Mädels (C2) machten die Plätze 1 bis 7 unter sich aus, wobei Aurelia Mulsow (Rang 1), Jana Lunze (Rang 2) und Anna Bretschneider (Rang 3) auf das Podest liefen. Die Jungs waren nur zu viert. Hier erreichte Leon Germershaus (C2) Gold, David Heimbürge (C1) Silber und Lars Heinrichs (C2) Bronze.

Als die Großen auf den 500m durch waren, durften die Jüngsten im Feld ihr Talent auf derselben Sprintdistanz unter Beweis stellen. Für Erfurt gingen Frida Brusch und Paula Albrecht an den Start und landeten beide auf dem Podest. Die Jungs waren etwas breiter aufgestellt. Nils Are Gottschall konnte den Thüringer Meister Titel erneut für sich beanspruchen. Damit war der Wettkampf für die 11- Jährigen fast geschafft und die AK D hatte die 1000m vor sich. Besonders freuen konnte sich Melissa Schaefer (D2), die mit vier Sekunden Vorsprung ihren Mitstreiterinnen förmlich davonlief. Finn Sonnekalb beließ es an diesem Samstag nicht bei einem Ausrufezeichen. 1.30,65 min bedeuteten wieder Bahnrekord und mit über vier Sekunden Vorsprung den Thüringer Meister Titel. Jakob Balla (D2) lief auf Rang 3. Die Podestplätze der 15- jährigen Mädels mischten sich nach den zwei Runden ein wenig neu: Aurelia Mulsow Gold, Anna Bretschneider Silber, Jana Lunze Bronze. Die Jungs übersprangen die 1000m und gingen gleich zu den 1500m über. Leon Germershaus stand mit sechs Sekunden Vorsprung das zweite Mal ganz oben, vor Lars Heinrichs und David Heimbürger, die eine fast identische Zeit hatten.

Der Wettkampf wurde mit einem Massenlauf für jede AK beendet. Bei den Mädels (D1-D2) standen Melissa Schaefer und Marlene Mönnich auf Platz 1 und 2. Finn Sonnekalb holte seinen dritten Meistertitel. Nach 5 Runden stand auch Aurelia Mulsow das dritte Mal ganz oben, Jana Lunze auf Platz 2 und Lilly Passek auf Rang 3. Beim Massenlauf gingen die Jungs nur noch zu dritt an den Start. Leon Germershaus -ebenfalls zum dritten Mal Gold- landete vor David Heimbürge und Lars Heinrichs.

 

Am Sonntag gingen nur ESC-Sportler auf das Eis und machten die Plätze unter sich aus. Die AK F lief 100m und 300m, F1 100m und 200m, E1 200m und 500m. Es wurden tolle Erfolge erzielt und so gratulieren wir zu folgenden Thüringer Meister Titeln: Vivian Weimann (E1) über 200m und 500m, Jannek Barthel (E1) über 200m und 500m, Leni Heinicke (F) über 100m und 300m, Oliver Jentzsch (F) über 100m und 300m, Lucy Ludwig (F1) 100m und 200m, Maximilian Kannbley (F1) über 100m und Noah Gottschall (F1) über 200m.

 

Herzlichen Glückwunsch allen Teilnehmern zu ihren tollen Leistungen! Die Trainer der „Großen“ Herr Jander, Herr Sauerteig und Frau Fuß, sowie die Trainer der „Kleinen“ Lisa, Jeanette, Alex, Yvonne und Eric dürfen sich nach diesem Wochenende verdient auf die Schulter klopfen. 

 

 

19./20.01.2019 | Eisschnelllauf | Länderkampf Deutschland - Niederlande - Norwegen

Traditionell findet einmal in der Saison der Länderkampf zwischen Deutschland, Niederlande und Norwegen mit jeweils vier Startern bzw Starterinnen in den Altersklassen C und B statt. Dieses Jahr ging es nach Groningen/Niederlande.

 

Mit dabei waren Meghan Wystrichowski, Leon Germershaus und Carl Gustav Schulze.

Meghan erreichte über 500m mit einem starken 5. Platz ihre beste Platzierung. Im Mehrkampf sprang am Ende der 9. Platz heraus.

 

Leon lieferte über alle Strecken kosntant gute Läufe ab, lief über 3000m sogar Bestzeit. Insgesamt wurde es der 7. Platz mit persönlichem Mehrkampfrekord.

 

Carl Gustav konnte den Mehrkampf leider nicht beenden, landete somit auf Rang 12.

 

19./20.01.2019 | Eisschnelllauf | 3. Deutscher Junioren Cup + DESG Kaderüberprüfung

Am Samstag und Sonntag fand in Berlin der 3. Deutsche Juniorencup sowie die Kaderüberprüfung der Erwachsenen an.

 

Für die A-Junioren ging es über vier Strecken im Mehrkampf. Für Erfurt waren mit Yannic Hecker, Konstantin Götze, Maximilian Haake und Moritz Klein vier Starter dabei. Besonders gut lief es dabei für Moritz, welcher nach drei Strecken und einer starken Bestzeit über die 1500m in Führung lag, die abschließenden 5000m jedoch nicht bestritt. In der Mehrkmapfwertung kam dabei Maximilian, ebenfalls mit persönlicher Bestzeit über 1500m, auf einen starken 2. Rang Konstantin landete knapp dahinter auf Rang 3 und Yannic mit persönlicher Bestzeit über 5000m auf Position 4. 

 

Bei den B-Junioren konnten Emile Schnabel und Heinrich Eisleb auf sich aufmerksam machen. Über den Mini-Vierkampf bis 3000m kamen sie auf die Plätze 7 (Emile) und 11 (Heinrich). Heinrich lief dabei persönliche Bestzeit über die 3000m Distanz.

 

Unsere Männer gingen an diesem Wochenende über 500m, 1500m und 1000m an den Start.

Auf kürzesten Strecke landete Maximilian Strübe auf den 2. Platz. Noel Müller (Platz 4) und Stefan Emele (Platz 5) verpassten das Podium knapp.

 

Über die 1500m konnte sich dann Jeremias Marx knapp vor Stefan Emele durchsetzen. Noel landete erneut auf dem 4. Rang.

 

Über den 2. Lauf über 500m erlief Max erneut den Silberrang. Auf der 1000m Distanz am Sonntag ging es unglaublich knapp zu. Die ersten 5 Plätze lagen innerhalb einer halben Sekunde. So konnte sich Stefan die Bronzemedaille holen, während Jeremias und Noel mit Rang 4 und 5 knapp am Podest vorbei liefen.

 

In den kleinen Starterfeldern der Frauen kam Jenny Peißker über 2x500m einmal auf den 2. sowie einmal auf den 1. Platz. Jessica Beckert landete auf dem Silberrang über die 1500m.

Christl Anders konnte sich bei den A-Juniorinnen im Mehrkampf durchsetzen und den 1. Platz belegen. Bei den B-Juniorinnen landete am Ende Josephine Mönnich auf dem Bronzerang, ganz knapp vor ihrer Teamkollegin Sophie Warmuth. Lisa-Marie Behlert und Melody Igrishta können mit jeweils 2 persönlichen Bestzeiten sehr zufrieden sein, sie landeten auf den Plätzen 7 und 10. 

12.01.2019 | Eisschnelllauf | Sachsen- Thüringen- Pokal in Crimmitschau

Am Samstag fand der dritte Sachsen- Thüringen- Pokal der Saison statt. Unsere jungen Sportler gaben auf 40m, Gewandheitslauf und Staffel ihr Bestes. Gratulation zu den tollen Leistungen und Danke an die begleitenden Trainerinnnen Lisa, Jeanette und Daniela.

12./13.01.2019 | Eisschnelllauf | TSC-Pokal in Berlin

Beim traditionellen Eislaufpokal des Berliner TSC konnte unsere Erfurter Mannschaft die Teamwertung für sich entscheiden. Herzlichen Glückwunsch!

11.-13.01.2019 | Eisschnelllauf | Sprint- und Mehrkampfeuropameisterschaft in Collalbo (Italien)

An diesem Wochenende kam es bei herrlichem Wetter auf der schnellsten Freiluftbahn der Welt zum ersten großen Saisonhighlight: Die Sprint- sowie Mehrkampfeuropameisterschaften in Collalbo/Italien.

 

Dafür qualifiziert haben sich durch ihre starken Leistungen im Weltcup Hendrik Dombek (Sprint) sowie Felix Maly (Mehrkampf).

 

Für Hendrik galt es über je 2x500m und 1000m sein Können bei seinen ersten Meisterschaften im Erwachsenenbereich unter Beweis zu stellen. Am 1. Tag kam er über 500m auf den 20. Platz sowie auf den 17. Platz über die doppelte Distanz. Am 2. Tag gelang ihn eine Steigerung auf den jeweils 16. Platz, welches auch sein Gesamtresultat am Ende sein sollte. Es war ein solider Auftakt in die zweite Saisonhälfte und wir freuen uns auf die nächsten Wettkämpfe!

 

Ebenfalls 500m musste auch Felix im Großen Mehrkampf bei den Erwachsenen laufen. Dies gelang ihm in 37,92 sec und Platz 13 deutlich besser als gedacht, da seine Spezialstrecken die 5.000m und 10.000m sind. Über eben jene 5000m Distanz gelang ihm der 11. Platz, genauso wie am 3. Wettkampftag über die 1500m. Insgesamt landete er auf dem 12. Platz und verbesserte damit seine Platzierung von vor 2 Jahren von Rang 18 auf Rang 12.
Die 10.000m werden nur von den besten 8 Sportlern gelaufen, weshalb Felix diese leider nicht laufen konnte.

 

Es war insgesamt ein guter Auftakt in die zweite Saisonhälfte, wobei wir uns vor allem auf die Heim-WM in Inzell freuen - wo Hendrik und Felix auch am Start sein werden.

22./23.12.2018 | Eisschnelllauf | 1. DESG Wanderpokal in Dresden

Kurz vor Weihnachten trotzten die Athleten E2 - C1 dem schlechten Wetter in Dresden und gingen im Mehrkampf, Massenstart und in der Staffel an den Start. Der Mehrkampf bestand bei den Jüngsten aus 2x 200m und einem Eisgewandheitslauf (EGL) - den jede Alterklasse vor sich hatte -, bei D1 und D2 aus 300m und 500m. Die ältesten Mädels mussten 500m und 1000m absolvieren, die Jungs 500m und 1500m. 

Alle Sportler gaben ihr Bestes, was sich in sechs Podiumsplätzen und einem soliden 4. Platz in der Gesamtwertung widerspiegelte. Das Highlight des Wochenendes war wohl die Staffel (8x1 Runde), in der Paula Albrecht, Nils Are Gottschall, Isabelle Duft, Finn Sonnekalb, Melissa Schaefer, Damian Friedrich, Luise Zeuner und David Heimbürge auf Rang 1 liefen. Ein schönes Vor- Weihnachtsgeschenk für Athleten und Trainer. Für den nächsten Wettkampf wünschen wir euch viel Erfolg!

 

Allen Athleten, Trainern, Eltern und Lesern einen guten Rutsch ins Jahr 2019!

15./16.12.2018 | Eisschnelllauf | Internationaler Team- Sprint- Cup in Berlin

Das Wettkampf- Wochenende war für unsere Sportler der AK 11-16 mindestens genauso erfolgreich wie das in Heerenveen. Mit 12 Athleten - ein Mädchen und ein Junge pro Altersklasse- vertrat Herr Sauerteig den Erfurter ESC in Berlin. 

Für die 11-13 Jährigen war ein Mehrkampf bestehend aus den Strecken 100m, 300m und 500m zu absolvieren. Die Älteren mussten ihr Talent auf 300m, 500m und 1000m unter Beweis stellen. Unsere Athletinnen und Athleten erreichten sehr gute Top 9 Platzierungen. Die Staffel der Mädchen mit Paula Albrecht, Isabelle Duft, Melissa Schaefer, Luise Helena Zeuner, Aurelia Muslow und Sophie Warmuth lief in 4:46.39 min auf den 2. Rang. Die Jungen mit Nils Gottschall, Finn Sonnekalb, Damian Friedrich, David Heimbürge, Leon Germershaus und Emile Schnabel schafften es in 4:35.84 sogar auf das oberste Treppchen. 

In der Gesamtwertung schloss Erfurt mit einem knappen Silberrang ab. Wir gratulieren allen Sportlern zu dieser großartigen Leistung!

15./16.12.2018 | Eisschnelllauf | 4. Welt Cup in Heerenveen/Niederlande

Am wohl stimmungsvollsten Ort der Eisschnelllaufwelt machte der Weltcup-Zirkus am vergangenen Wochenende halt - im Thialf ging es um die letzten Weltcuppunkte vor dem Jahreswechsel und die damit verbundene Qualifikation für internationale Meisterschaften.
Unser ESC-Quartett konnte auf dem schnellen Untergrund in Heerenveen beachtliche Leistungen zeigen.
Den Anfang machte Felix mit seiner Kampfleistung im Massenstart-Halbfinale. Dabei setzte er gleich zu Beginn eine Attacke, bei der Peter Michael und Andrea Giovannini folgten. Leider konnte er nach dem ersten Zwischensprint zu ihnen keinen Anschluss wiederherstellen, sodass er sich allein durchbeißen musste und sich einen souveränen 3. Platz und damit den Finaleinzug sicherte.

Am Samstag standen dann zunächst die 1500m der B-Gruppe auf dem Programm. Dabei starteten Felix und Patrick vor allem im Hinblick auf die EM- bzw. WM-Qualifikation. Patrick lief in 1.48,60min auf Platz 10, Felix landete mit 1.50,41min auf Rang 21.
Über die Sprintstrecke gelang Hendrik ein besonderer Coup: Er steigerte seine 500m Bestzeit um mehr als drei Zehntelsekunden auf 35,58s! Dies bedeutete in der Endabrechnung Platz 11 für ihn.

Vor vollem Haus stand für Felix am Nachmittag dann das Finale des Massenstarts an. Hier konnte er dem Rennen seinen Stempel aufdrücken und sich im Zwischensprint einen Punkt sichern. Mit einem 12. Platz konnte er damit schließlich das beste Weltcup-Ergebnis seiner Karierre verbuchen.
Am Schlusstag bot sich für Hendrik ein weiteres Mal die Chance für eine persönliche Bestzeit. Und die nutzte er: Den Kilometer absolvierte er in 1.10,40min und ordnete sich damit weit vorn ein (Platz 7/B-Gruppe). Stephanie zeigte auf den 3000m einen konstanten Lauf (4.12,54min/Platz 7/B-Gruppe). Bei Felix machte sich sein Wettkampfprogramm der vorangegangenen Tage bemerkbar. Über die 5000m fehlten am Ende etwas die Kräfte (6.30,07min/Platz 18/B-Gruppe).

Den Schlusspunkt des Wochenendes setzte Patrick im letzten Paar der 5000m-Konkurrenz. Vor ihm hatten bereits der Russe Danila Semerikov in Bahnrekordzeit von 6.08,96min sowie die starken "Oranjes" vorgelegt. Konstante Rundenzeiten im 29s-Bereich bescherten ihm eine schnelle Zeit von 6.16,78min und Platz 8.

Nun gilt es, über die Weihnachtstage wieder Kraft zu sammeln und sich auf die weiteren Aufgaben im neuen Jahr vorzubereiten.

15.12.2018 | Eisschnelllauf | Sachsen-Thüringen-Pokal in Dresden

Am Samstag fand für unsere Sportler der Alterklasse E1- F2 der letzte Auswärts-Wettkampf im Jahr 2018 statt. Sie gaben auf der 333m langen Freiluftbahn in Sachens Landeshauptstadt alles und lieferten etliche Persönliche Bestzeiten. Mit neun Podestplätzen auf 200m, Innenkreis und Staffel trotzten sie dem kalten Wetter und machten die Trainerinnen Lisa und Yvonne sehr stolz.

Genießt eure  wohlverdiente Weihnachtspause! 

 

07.-09.12.2018 | Eisschnelllauf | 3. Welt Cup in Tomaszów Mozowiecki/Polen

Nachdem vor zwei Wochen bereits die Junioren in dieser Halle gelaufen sind, stand am vergangenen Wochenende der 3. Welt Cup der Erwachsenen auf dem Programm. Mit dabei waren vom ESC Erfurt Hendrik, Felix und Patrick.

 

Am Freitag ging zunächst Hendrik über die 500m der B-Gruppe an den Start. In 36,16sec kam er auf einen soliden 19. Rang. Nur kurze Zeit später stand er schon wieder über die 1000m am Start. Diesmal lief er auf einen sehr starken 6. Platz in 1:11,27min. Bei seinem abschließenden 500m Rennen am Samstag landete er auf Rang 21 in 36,30sec. Damit zeigte er erneut zwei stabile Läufe über die 500m. Den Teamsprint muste das deutsche Team leider aufgrund von Krankheit absagen, ansonsten wäre Hendrik seine 4. Strecke an diesem Wochenende gelaufen.

 

Felix hingegen lief am Sonntag die 20-fache Distanz: die 10.000m der Herren. In einem konstanten Lauf sicherte er sich Platz 12 in der B-Gruppe in 13:43,24min. Einen Tag zuvor lief er außerdem zum ersten Mal in dieser Saison die 1500m. In 1:52,28min sprang am Ende der 18. Platz hinaus.

 

Das beste Ergebnis an diesem Wochenende für das gesamte deutsche Team lieferte Patrick. In einem ganz starken Lauf über die 10.000m der Herren in der A-Gruppe, mit einem 11 Runden Steigerungslauf am Ende seines Rennens, kam er mit nur 9 Zehntel Rückstand auf Platz 4. Damit schrammt er erneut nur hauchdünn an em Bronzeplatz vorbei. Dennoch, eine super Leistung!

 

Nächstes Wochenende geht es schon weiter mit dem 4. Welt Cup in Heerenveen/Niederlande.

 

Wir drücken euch weiterhin die Daumen!

08./09.12.2018 | Eisschnelllauf | Deutsche Meisterschaften Sprintmehrkampf, Langstrecken und Massenstart sowie 2. Deutscher Junioren Cup in Inzell

Konstantin Götze freut sich über die Bronzemedaille

In Inzell ging es für die Junioren um die ersten deutschen Meistertitel der Saison: Es standen der Sprintmehrkampf sowie die 3000m/5000m und der Massenstart auf dem Programm.

 

Bei den B-Juniorinnen konnte Victoria Stirnemann mit zwei deutschen Altersklassenrekorden (40,41s und 1.19,36min) ein deutliches Ausrufezeichen setzen und entscheid dabei die Mehrkampfwertung souverän für sich. Auch über die 3000m konnte Victoria triumphieren. Bronze mit zwei ebenso starken persönlichen Bestzeiten sicherte sich Meghan Wystrichowski. Auch Sophie Warmuth (4.) und Jospehine Mönnich (7.) durften sich über persönliche Rekorde auf dem Eis der Inzeller Arena freuen.

 

Dies gilt genauso für Christl Anders, die in ihrer Altersklasse (A) zudem in der Gesamtwertung auf den Bronzerang lief und auch beim Massenstart Dritte wurde. Joelle Günther konnte hier die lange Strecke (3000m) für sich entscheiden.

 

Carl Gustav Schulze gewann die 3000m der Herren (B). Ähnlich viele Bestzeiten auf den Kurzdistanzen liefen bei den B-Junioren Johann Ferdinand Zeidler, Heinrich Eisleb und Emile Schnabel.

 

Unser Junioren Weltcup-Starter Moritz Klein (A) kam in der Sprintwertung auf den Silberrang. Yannic Hecker und Maximilian Haake (zwei Bestzeiten) vervollständigten hier das Erfurter Abschneiden mit den Rängen fünf und sieben.

 

Konstantin Götze, der verletzungsbedingt erst jetzt ins Wettkampfgeschehen eingreifen konnte, lief über die „langen Kanten“ mit zwei Bestzeiten jeweils auf den Bronzerang.

 

Mit einer weiteren „Bronzenen“ im Massenstart rundete Moritz Klein das erfolgreiche Wochenende auf dem Oval ab, auf welchem im Februar die Weltmeistertitel der Erwachsenen vergeben werden.

 

Außerdem fand parallel der 2. Deutsche Junioren Cup und ein Überprüfungswettkampf der Senioren statt. Maximilan Strübe entschied den Sprintmehrkampf für sich, Jeremias Marx blieb dabei als einziger unter der 36s-Marke über 500m und Stefan Emele lief über die Sprintstrecken zwei persönliche Bestzeiten, ebenso wie Tim Ziegeldecker. Bei den Damen gewann Jenny Peißker mit persönlichen Bestzeiten die Sprintwertung.

 

Wir gratulieren allen Athleten!

 

Ausführliche Ergebnisse gibt es hier.

02.12.2018 | Eisschnelllauf | Zwergenrennen in Erfurt

Beim Zwergenrennen der Altersklassen E und F konnten sich unsere jüngsten Athleten mit Sportlern aus Berlin und Sachsen messen. Auf einer Einzelstrecke sowie im Staffellauf konnten sich die Kufenflitzer unter Beweis stellen.

 

Herzlichen Glückwunsch allen Teilnehmern!

 

Ergebnisse gibt es hier.

24./25.11.2018 | Eisschnelllauf | 1. Junioren- und Neoseniorenweltcup in Tomaszów Mazowiecki/Polen

Während die Senioren in Japan unterwegs waren, ging es für die Junioren und Neosenioren (U23) zum ersten internationalen Kräftemesse in dieser Saison nach Tomaszów Mazowiecki in Polen. Mit dabei waren bei den Junioren Moritz Klein und Victoria Stirnemann sowie Jeremias Marx und Noel Müller, welcher schon seit Jahren in Erfurt trainiert, aber für den Eissportclub Chemnitz an den Start geht.

 

Victoria, als eine der jüngsten Starterinnen an diesem Wochenende, lief über die 1000m in 1:21,51min auf einen starken 10. Platz. Über die 1500m Distanz kam sie in 2:07,88min auf den 11. Platz und verfehlte somit die Top 10 nur knapp. Auf 500m lief sie 41,11 Sekunden und somit auf den 13. Rang. Insgesamt ist das ein sehr starker Auftakt in diese Weltcup-Saison für Victoria!

 

Für den wahrscheinlich schönsten Moment sorgte Moritz Klein zusammen mit Lukas Mann und Max Reder im Teamsprint indem sie sensationell die Silbermedaille erliefen. Außerdem erreichte Moritz Platz 24 in 1:14,39 über die 1000m sowie Platz 15 in 37,43 Sekunden. Auf den 1500m reichte es in 1:55,14min zu einem 23. Platz. Herzlichen Glückwunsch für dieses tolles Wochenende!

 

Bei den Neo-Senioren verpassten Jeremias und Noel über 500m das Podest nur hauchdünn. Jeremias kam in 36,65sec auf den 4. Platz vor Noel in 36,71sec. Auf den 1000m war Noel knapp schneller, er kam in 1:12,33min auf den 7. Platz. Jeremias erreichte in 1:12,56min den 9. Rang.

Im Teamsprint verpassten beide zusammen mit Michael Roth erneut nur denkbar knapp das Podest: Platz 4 hinter Italien.

Jeremias lief zudem noch die 1500m. Dabei erreichte er in 1:53,79min den 16. Rang.

 

Beim abschließenden Massenstart kam Noel erneut in die Top 10 durch seinen 9. Platz. Jeremias lief mit dem 14. Rang erneut in die Top 15.

 

Insgesamt war es für alle vier Starter ein sehr gutes Wochenende und wir freuen uns schon auf den 2. Weltcup in Helsinki/Finnland am 26./27. Januar 2019.

 

 

Alle Ergebnisse findet ihr HIER

23.-25.11.2018 | Eisschnelllauf | 2. Weltcup in Tomakomai/Japan

Vergangenes Wochenende stand der 2. Weltcup in Japan an. Dabei ging es nach 10 Jahren wieder auf eine Freiluftbahn. Leider ist unser Erfurter durch Verletzungen auf Hendrik, Felix und Patrick geschrumpft. Alle drei wussten aber erneut zu überzeugen.

 

Hendrik kam über die 500m Distanz in der B-Gruppe auf die Plätze 13 in 36,77sec und auf einen sehr guten 6. Platz in 36,54sec. Über die 1000m kam er in 1:12,74min auf einen starken 14. Platz und somit zum 3. Mal unter die Top 15! Im abschließenden Teamsprint landete er mit Nico Ihle und Joel Dufter auf dem 5. Platz.

 

Felix startete diesmal neben den 5000m auch im Massenstart. Im Halbfinale dieses spannenden Wettbewerbes wurde er 13. und kam leider nicht ins Finale. Über die 5000m kam er bei sehr windigen Bedingungen in 6:41,29min auf einen ganz starken 6. Platz in der B-Gruppe.

 

Für Patrick ging es ebenfalls über die 5000m Distanz. Erneut lief er stark und wurde mit 6:39,77min 7. mit nur knapp 2,5 Sekunden Rückstand auf den Bronzerang.

 

In zwei Wochen geht das dann mit dem 3. Weltcup weiter. Diesmal wird er in Tomaszow Mazowiecki/Polen stattfinden, wo die Junioren bereits dieses Wochenende bei dem Junioren-Weltcup am Start waren.

 

Alle Ergebnisse findet ihr außerdem HIER

24./25.11.2018 | Eisschnelllauf | Internationaler Skatespecials Cup in Inzell

Traditionell findet im November ein internationaler Juniorenwettkampf für die Altersklassen 10 bis 15 in Inzell statt. Der "Internationale Skatespecials Cup" war für unsere Erfurter Mannschaft (34 Sportler) auch in diesem Jahr ein voller Erfolg. Das gewohnt schnelle Eis der Max Aicher Arena sorgte für persönliche Bestzeiten am laufenden Band. Zudem gelang es Finn Sonnekalb (D1/Gold), Isabelle Duft (D1/Silber) und David Heimbürge (C1/Bronze) auf das Podium zu laufen.
Herzlichen Glückwunsch allen Athleten!

 

Ausführliche Ergebnisse gibt es hier.

Das Erfurter Team mit den Trainern Gabi Fuß, Dieter Jander und Uwe Sauerteig in Inzell

17./18.11.2018 | Eisschnelllauf | 1. Deutscher Junioren Cup in Erfurt

Während auf der anderen Erdhalbkugel um Weltcuppunkte gekämpft wurde, bot das Erfurter Eis die Bühne für den ersten Wettkampf des Deutschen Junioren Cups 2019. Für unsere Junioren (A bis C) war das die erste große Standortbestimmung der Saison.

 

Christl Anders gelang es im Mehrkampf der A-Juniorinnen auf den Silberrang zu laufen, wobei sie die abschließende 3000m-Strecke gar für sich entschied. Joelle Günther lag nach drei Strecken auf einem Medaillenrang, konnte die abschließende Distanz jedoch nicht mehr antreten.

 

In der Altersklasse B stellte der ESC Erfurt mit acht Starterinnen fast die Hälfte des Feldes. Noch erfreulicher – mit Victoria Stirnemann und Meghan Wystrichowski gelang es zwei Erfurterinnen, ganz vorn zu landen. Besonders hervorzuheben ist auch Lisa-Marie Behlert, die Bestzeiten auf allen vier Strecken bejubeln durfte. Victoria hat sich mit ihren starken Leistungen zudem für den ersten Juniorenweltcup am kommenden Wochenende in Polen qualifiziert.

 

Bei verhältnismäßig großen Teilnehmerzahlen der C-Juniorinnen reichte es für Aurelia Mulsow zu einem Top Ten Platz.

 

Zahlreiche Bestzeiten wurden vor allem über die längeren Strecken erzielt. Somit konnten die ersten Früchte des harten Sommertrainings eingefahren werden.

 

Silber gab es bei den Herren der Altersklasse A – Yannic Hecker musste sich einem überragenden Lukas Mann aus Berlin geschlagen geben. Maximilian Haake wusste mit drei persönlichen Bestleistungen zu überzeugen und kam in der Endabrechnung auf Rang fünf. Moritz Klein, der die deutschen Farben beim Juniorenweltcup vertritt, stieg nach seinem Sieg auf der 500m-Distanz aus.

 

Bei den B-Junioren ging ein Erfurter Trio ins Rennen. Carl Gustav Schulze konnte sich über drei Bestzeiten und einen souveränen Sieg über die 3000m und die damit verbundene Bronzemedaille im Mehrkampf freuen. Auch Johann Ferdinand Zeidler (4x Bestzeit) und Heinrich Eisleb (1x Bestzeit).

 

Leon Germershaus (C) lief knapp am Podium vorbei, konnte mit Bestleistungen auf allen Strecken aber durchaus zufrieden sein. Dies gilt ebenso für David Heimbürge und Lars Heinrichs.

 

Teamsprint-Wettbewerbe in zum Teil gemischten Mannschaften rundeten das Wettkampfwochenende ab.

 

Ausführliche Ergebnisse gibt es hier.

 

Für die weiteren Wettkämpfe wünschen wir allen Athleten viel Erfolg. Vor allem Victoria und Moritz drücken wir für den Juniorenweltcup in Tomaszów Mazowiecki (Polen) die Daumen.

 

Im Rahmen des Deutschen Junioren Cups fand außerdem die Kaderberufung 2018/19 statt. Glückwunsch allen Nominierten!

Kaderberufung 2018/19

16.-18.11.2018 | Eisschnelllauf | 1. Weltcup in Obihiro/Japan

„Ein sehr guter Weltcupauftakt" - so beschreibt Patrick den ersten Weltcup in dieser Saison und dies kann man durchaus auf die gesamte Erfurter Mannschaft in Japan beziehen.

 

Am Freitag startetete Hendrik als Erster des Teams über die 500m in der B-Gruppe. In 35,92s konnte er seine Bestzeit von vor zwei Wochen bei den Deutschen Meisterschaften erneut unterbieten, als einziger aller Starter über die 500m, und belegte einen starken 14. Platz. Auch beim zweiten Lauf lief er sehr gut. 36,00 Sekunden und erneut unter den Top 20.

Seine beste Platzierung erreichte er allerdings über die 1000m in der B-Gruppe: Platz 11 in 1.10,68min!

 

Stephanie lief ebenfalls am Freitag ihre erste Strecke, allerdings im Team Pursuit. Am Ende steht ein abgeschlagener 9. Platz zu Buche, allerdings ist dies ein wichtiger Schritt für die Qualifikation zur Heim-WM in Inzell. 
Über ihre Einzelstrecke, die 3000m in der B-Gruppe, kam sie in 4:15,83min auf den 15. Rang.

 

Eine schlechte Nachricht erreichte uns allerdings schon vor dem Wettkampf. Manuel, welcher sich sensationell über die 1500m qualifiziert hatte, musste leider aufgrund einer Rückenverletzung die 1500m absagen.
Für einen Einsatz bei den nächsten Weltcup besteht aber große Hoffnung und wir drücken die Daumen!

 

Als letzte Einzelstrecke unseres Teams standen die 5000m der Männer in der A-Gruppe auf dem Programm. Felix konnte dabei erstmals in der A-Gruppe laufen, da Moritz Geisreiter diesen Platz im letzten Jahr sichern konnte. Felix lief dabei mutig und mit durchaus Risiko gegen Douwe De Vries, da er rundenlang mit eben jenem mitlief. Am Ende reichten leider die Kräfte nicht mehr, dennoch ein super Lauf und mit 6:31,24min und dem 15. Platz steht das beste Ergebnis in seiner noch jungen Weltcup-Karriere zu Buche.

 

Der Lauf von Patrick entpuppte sich als der spannendste in der 5000m Konkurrenz. Im Zielsprint musste er sich hauchdünn Marcel Bosker um lediglich 2 Hundertstel geschlagen geben. Dieser wurde somit Dritter und Patrick verpasste knapp das Podium. Dennoch zeigte er, dass er schon in Topform ist und in dieser Saison wieder regelmäßig um die Podestplätze mitkämpfen kann.

 

Den Abschluss stellte der Teamsprint bei den Herren da, wobei Hendrik mit Joel Dufter und Nico Ihle an den Start ging. Am Ende kamen sie auf den 7. Platz, welcher wie bei allen Ergebnisse einen guten Einstand in die Weltcupsaison darstellt.

 

 

Nächstes Wochenende geht es schon weiter, der 2. Weltcup wird in Tomakomai stattfinden. Seit zehn Jahren wird damit bei einem Weltcup mal wieder unter freiem Himmel gelaufen.

Wir wünschen viel Erfolg und werden davon berichten.

 

Alle Ergebnisse findet ihr HIER.

Die Eisbahn in Obihiro/Japan

10.11.2018 | Eisschnelllauf | Sachsen-Thüringen-Pokal in Chemnitz

Während am vergangenen Wochenende die Erwachsenen den Anfang machten, starteten gestern auch unsere jüngsten Sportler in die Saison 2018/19.
Beim Sachsen-Thüringen-Pokal in Chemnitz hatten die Junioren der AK F1 bis E1 beim "Schneemannlauf", Massenstart sowie in der Staffel viel Freude. Zudem liegen sie damit in der Mannschaftswertung auf Rang drei. Gratulation!

Glückliche Gesichter: Der erste Wettkampf beim Sachsen-Thüringen-Pokal 2018/19

02.-04.11.2018 | Eisschnelllauf | Deutsche Einzelstrecken-Meisterschaften in Inzell

Am vergangenen Wochenende fanden in der Max-Aicher-Arena in Inzell die Deutschen Meisterschaften über die Einzelstrecken statt. Der ESC konnte dabei insgesamt 11 Medaillen verbuchen.

Viel wichtigerist jedoch, dass es insgesamt vier Sportler aus Erfurt geschafft haben sich für die Weltcups in dieser Saison zu qualifizieren, so viele wie schon lange nicht mehr.

 

Den Anfang machten am Freitag Abend Patrick Beckert und Felix Maly. Beide liefen über die 5000m gegeneinander und sicherten sich Gold und Silber.
Viel wichtiger als die Platzierung ist jedoch die Zeit, da diese für die Nominierung zu den Weltcups von Bedeutung ist. Patrick lief dabei souverän eine Zeit von 6:19,53min und sicherte sich seinen 18. Deutschen Meistertitel. Felix kam zu einer sensationellen Bestzeit von 6:25,61min und unterbot ebenfalls deutlich die Normzeit von 6:29,65min.

 

Am zweiten Tag gab es erneut Grund zum Jubeln. Diesmal gelang es Stephanie Beckert in 4:12,29min die Silbermedaille über die 3000m Distanz der Frauen zu holen, hauchdünn unter der geforderten Normzeit von 4:12,46min.

 

Über die anschließenden 1500m der Männer kam es erneut zu einem Erfurter Doppelsieg. Patrick gewann seine zweite von drei Medaillen an diesem Wochenende mit Meisterschaftsrekord in 1:46,96min. Für die Überraschung bei diesem Wettbewerb sorgte Manuel Gras, der sich im Zielsprint mit 2 Hunderstel Vorsprung Silber und die Weltcupqualifikation sicherte. Somit ist er, genauso wie Felix, zum ersten Mal in seiner Karriere direkt für einen Weltcup qualifiziert.

 

Der dritte Tag der Deutschen Meisterschaften sollte der Erfolgreichste an diesem Wochenende werden.Jeremias Marx, der sich bereits letzte Saison für die Weltcups qualifizieren konnte, gelang es erneut die Weltcupnorm zu unterbieten und zu einem starken dritten Platz in 1:10,51min zu laufen. Leider hat die DESG nur drei Startplätze über die 1000m bei den Männern, wodurch Jeremias nicht berücksichtigt wurde. Nico Ihle wurde disqualifiziert, wird aber die 1000m bestreiten. Schade, da ihm auch nur vier Hundertstel zum Silberrang fehlten.

Beglückwünschen möchten wir dennoch Hendrik Dombek, der über 1000m die Silbermedaille erlaufen konnte. Er trainiert seit knapp zwei Jahren in Erfurt und startet für den MEV (München).

 

Stephanie konnte hingegen ihre zweite Medaillen holen. Diesmal kam sie über die 5000m Distanz auf eine Zeit von 7:12,92min und somit zu Silber.

 

Beim letzten Einzelstart gab es erneut ein bekanntes Bild. Patrick sicherte sich über die 10.000m seinen Titelhattrick in 13:15,28min und seinen somit insgesamt 20. Deutschen Meistertitel, Felix seine zweite von drei Silbermedaillen mit einer Zeit von 13:22,84min.

 

Die letzte Entscheidung der diesjährigen Deutschen Meisterschaften fiel über den Massenstart der Männer. Und auch da gab es erneut einen Erfurter Doppelsieg. Im Zielsprint konnte Jeremias mit vier Hundertstel Vorsprung vor Felix seinen ersten Deutschen Meistertiel feiern.

 

Die offizielle Nominierung der Weltcupstarter wurde nach dem Wettkampf bekannt gegeben. Für Deutschland werden Stephanie (3000m/5000m), Felix (5000m/10.000m), Manuel (1500m) und Patrick (1500m,5000/10.000m) an Start gehen. 



Neben den Medaillengewinnern gab es auch viele Saison- und persönliche Bestleistungen zu verbuchen.
 

So konnten Stefan Emele und Moritz Klein auf 500m,1000m sowie 1500m deutliche Bestzeiten erlaufen. Moritz ist dabei als Junior bei den Erwachsenen gestartet und kann sich berechtigte Hoffnungen auf die Junioren-Weltcups machen.
Gleiches gilt für Victoria Stirnemann, sie lief Saisonbestzeiten und konnte mit Platz 4 und Platz 5 bereits jetzt für Topplatzierungen sorgen, obwohl sie noch drei Juniorensaisons vor sich hat.

Pedro Beckert ging über die 1500m und 1000m Distanz an den Start. Bei beiden Wettbewerben lief er in Saisonbestzeit unter der vorgegeben Neo-Senioren Weltcupnorm.

Jenny Peißker hingegen konnte sich über eine persönlichen Bestleistung über die 1500m sowie einer Saisonbestleistung über 500m freuen. Auch Jessica Beckert konnte bei beiden ihrer Starts, 3000m und 5000m, jeweils eine Saisonbestzeit erzielen.

 

 

Herzlichen Glückwunsch und allen Athleten eine erfolgreiche Saison 2018/19!

 

HIER geht es zu den Ergebnissen!

 

08.01.2018 | Eisschnelllauf | Plakate an Straßenbahnhaltestellen

Vielleicht ist es Euch ja schon aufgefallen - seit heute ziert unser Weltcup-Plakat einige Haltestellen in Erfurt, wie hier in bester Lage direkt am Domplatz. Wir hoffen, Ihr habt euren Freunden und Bekannten schon Bescheid gegeben, sodass wir die Halle in der nächsten Woche zum Beben bringen können!

06.01.2018 | Eisschnelllauf | Der Weltcup steht vor der Tür - Jetzt Tickets sichern!

In nur zwei Wochen geht es los! Die letzten Weltcup Medaillen vor den Olympischen Spielen in PyeongChang werden bei uns in Erfurt vergeben.
Seid dabei - sichert Euch Eure Tickets für das dynamischste Event der Stadt!

 

Kartenvorverkauf: http://bit.ly/2CJ2Upf

19.10.2017 | Eisschnelllauf | Dieter Jander ausgezeichnet

Unser Eisschnelllauf-Landestrainer und ESC-Urgestein Dieter Jander ist mit der Trainerförderung 2017 der Stiftung Thüringer Sporthilfe ausgezeichnet worden. Herzlichen Glückwunsch, lieber Dieter!

18.08.2017 | Eisschnelllauf | Erfurter Eisschnellläufer schwitzen nicht nur im Winter!

Im Sommercamp an der Landessportschule Bad Blankenburg ging es für die C Junioren der Trainingsgruppe von Gabi Fuss beim Lauf-, Kraft- und Spieltraining richtig zur Sache!

11.08.2017 | Eisschnelllauf | Viel Regen in Oberhof

Nachdem die Trainingsgruppe um Trainer Andreas Behr bereits vor einigen Wochen in Oberhof trainierte, kehrten sie nun in den vergangenen Tagen in die DKB Ski-Arena zurück. Die Top-Bedingungen vor Ort haben sich bewährt und somit sprach nichts gegen einen erneuten Besuch des Wintersportortes. Leider spielte das Wetter nicht wie gewünscht mit und unsere Sportler mussten mit schwierigen Witterungsverhältnissen kämpfen, bewältigten das Trainingsprogramm dennoch sehr gut. Neben dem intensiven Training stand auch ein Wettkampf an, eine Kombination aus Lauf und dem Schießen, ähnlich dem Biathlonsport.

10.08.2017 | Eisschnelllauf | Zum Abschluss der Sommerferien nach Mühlhausen

Für unsere jungen Sportler der 5. bis 7. Klasse ging es in der vergangenen Woche zum traditionellen Trainingslager nach Mühlhausen. Es wurde viel geschwitzt, doch auch der Spaß kam nicht zu kurz.

22.07.2017 | Eisschnelllauf | "Meine Chance ist 50:50"

Unser Langstreckler Felix über sein Ziel "Olympia 2018" und seinen Weg dahin in Sachsen's größter Zeitung. Schaut mal rein, es lohnt sich!

20.07.2017 | Wir haben einen unserer Besten verloren -  Ein Nachruf 

 

Am 30.Juni dieses Jahres verstarb im Alter von 77 Jahren, der Ehrenpräsident des Thüringer Eis- und Rollsportverbandes und das Erhrenmitglied des Eissportclub Erfurt, Werner Noack.

 

Mit ihm ist ein Mann von uns gegangen, der in den letzten Jahrzehnten den Thüringer Eissport maßgeblich geprägt hat

Werner Noack begann als Eishockeytrainer beim SC Turbine Erfurt und hatte als verantwortlicher Leiter der sportlichen Entwicklung großen Anteil am Aufbau der Sektion Eisschnelllauf.

 

Nach der Wende baute Werner Noack die neuen Strukturen des Eissports in Thüringen maßgeblich mit auf.

 

Von 1999-2010 stand er als Präsident an der Spitze des Thüringer Landesverband Eissport und damit einem der leistungsfähigsten Landeseissportverbänden der DESG.

 

Seiner Kompetenz und seinem selbstlosen Einsatz ist es zu verdanken, dass sich der Eissport in Erfurt in einer Weise entwickeln konnte, wie es in kaum einer anderen Stadt der Bundesrepublik der Fall ist.

 

Ihm ist es schließlich zu verdanken, dass der Eisschnelllauf in Thüringen zu einer internationalen Größe geworden ist, weshalb ihm für seine Verdienste am 09.03.2011 das Bundesverdienstkreuz am Bande verliehen wurde.

 

Große Namen wie Gunda Niemann-Stirnemann, Franziska Schenk, Sabine Völker, Daniela Anschütz-Thoms und viele andere, hat Thüringen in Werner Noacks Zeit unermüdlichen Wirkens hervorgebracht.

 

Werner Noack ist es zu verdanken, dass er mit seinen Argumenten und seinem überzeugenden Auftreten die Partner im Sport, in der Politik und Wirtschaft für eine kontinuierliche Unterstützung und Förderung des Eissports gewinnen konnte.

 

Besonders hervorzuheben sind dabei seine Anstrengungen zur Sicherung des Trainerfinanzierungskonzepts des Landesverbands für die Gewährleistung einer guten Ausbildung der Schüler, Talente, Kadersportler vom Schulsport bis zum Nachwuchsleistungssport der Junioren.

 

Für Werner Noack standen immer die Sportler, die Trainer und die ehrenamtlichen Mitstreiter im Mittelpunkt.

 

Werner Noack verstand es mit Menschen umzugehen und war immer Ansprechpartner und Hilfe.

 

Er wird uns fehlen

 

12.07.2017 | Eisschnelllauf | Lehrgang der A Junioren in Oberhof

Sportliche Grüße sendet uns die Trainingsgruppe Behr aus ihrem Trainingslager in Oberhof. Da wo sonst die Biathleten um Weltcuppunkte kämpfen, bereiten sich unsere A Junioren mit vollem Einsatz auf die neue Saison vor.

TG Behr in der DKB Ski Arena Oberhof

29.06.2017 | Eisschnelllauf | Erste Leistungsbestimmung in Berlin

Nach den vergangenen Trainingslagern fand die erste Standortbestimmung der Leistungfähigkeit unserer Frauen und Männer beim "Institut für Angewandte Trainingswissenschaft" in Berlin statt. Als kleinen Einblick könnt Ihr hier einige Bilder von den Männern sehen, wie sie alles aus sich heraus holen.

25.06.2017 | Eisschnelllauf | Eiszeit in Holland

Felix Maly und Manuel Gras auf dem Eis im Thialf

Die vergangenen beiden Wochen entflohen Stephanie, Felix und Manuel den hochsommerlichen Temperaturen, um im eiskalten Thialf die ersten schnellen Runden auf dem Eis zu drehen.

11.06.2017 | Eisschnelllauf | Daumen hoch!!

Gut gelaunt ging es durch die ersten Trainingswochen der olympischen Saison, bei der auf Rennrad und Rollen schon fleißig Kilometer gesammelt wurden. Bald geht es in Heerenveen bzw. Berlin sogar schon wieder aufs Eis.

09.05.2017 | Eisschnelllauf | Hoch motiviert in die olympische Saison

Felix Maly und Manuel Gras beim Radtraining in traumhafter Kulisse

Mit den steigenden Temperaturen begann vor wenigen Wochen das Training unserer Sportler. Die Sommervorbereitung dieses Jahr wird dabei noch intensiver und schweißtreibender als die der letzten Jahre sein, denn die Olympischen Spiele in PyeongChang 2018 werfen ihre Schatten voraus. Dabei werden die Trainingseinheiten an den unterschiedlichsten Orten durchgeführt. Während Stephanie, Manuel und Felix Maly - Sportler in der Toskana (Italien) mit der Nationalmannschaft trainieren, bereiten sich Chris und Leia Behlau parallel zur Bundeswehrausbildung vor. Max hingegen absolviert seine duale Ausbildung im Bildungszentrum der Thüringer Polizei in Meiningen. Pedro und Patrick Beckert legen ihre ersten Rad- und Rollkilometer in Erfurt zurück.

Wie schon im letzten Jahr werden wir unsere Athleten durch den Sommer begleiten und euch aktuelle Informationen über den Weg zu einer ganz besonderen Saison liefern.
Seid gespannt!

Kooperationspartner